Projekte

Feuerwehr­gerätehaus in Tübingen-Lustnau. Konsequenter Holzbau in Funktion und Ästhetik.

Bauherr
Universitätsstadt Tübingen
Fertigstellung
2022
No items found.

Gaus Architekten definieren mit ihrem Entwurf funktionale, ästhetische und gleichzeitig nachhaltige Lösungen für die Lustnauer Feuerwehr. Als konsequenter Holzbau an der Ortseinfahrt von Tübingen wird das Gebäude zum weithin sichtbaren Ausdruck des nachhaltigen und ressourcenschonenden Bauens.

Projektdaten
Mit dem Neubau wurde das erste Tübinger Feuerwehrgebäude in Holzrahmenbauweise errichtet und somit ein weiterer Baustein nachhaltiger, kommunaler Architektur geschaffen.

<div class="author_component">
<div class="author_text-wrapper">
<div class="author_name">Boris Palmer</div>
<div class="author_position">Oberbürgermeister der Stadt Tübingen</div>
</div>
</div>

Regionales und nachhaltiges Holz

Mit Ausnahme von Bodenplatte und Aufzugsschacht wurde eine reine Holzkonstruktion aus insgesamt 380 Kubikmetern Holz umgesetzt. Für das Tragwerk und die Beplankung wurde ausschließlich FSC-zertifiziertes Holz aus regionalem Waldbau in Allgäu und Schwarzwald verbaut. Der Bauherr erhielt hierfür Finanzmittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

No items found.

Prägend ist die feine, vertikal strukturierte Fassade, deren Beplankung aus unterschiedlich starken und breiten Holzlatten ein Spiel aus Licht und Schatten erzeugt.

No items found.

Durchdachte Kubatur für optimale Betriebsabläufe

Die charakteristische Gebäudeform wird bestimmt durch eine Dreigliederung des Gebäudes mit einer kubischen Fahrzeughalle und zwei Gebäudefingern. Während im Gebäude Umkleiden, Aufenthalts- und Schulungsräume entsprechend der funktionalen Anforderungen angeordnet sind, bietet die moderne, sieben Meter hohe Fahrzeughalle Stellfläche für fünf Einsatzfahrzeuge und zwei Wechsellader.

Aus Gründen des Schallschutzes ist die Fahrzeughalle als Durchfahrt konzipiert, um Rangiervorgänge zu vermeiden. Die verkehrstechnischen Vorgaben, der Lärmschutz zur angrenzenden Wohnbebauung und der Hochwasserschutz wurden durch bautechnische Maßnahmen gelöst.

Im Gebäudeinneren kann durch die Verwendung von warmen Eichenböden und sichtbaren Brettschichtholzdecken aus heimischer Fichte sowie cremeweiß gestrichenen Wänden eine angenehme Atmosphäre geschaffen werden. Der gezielte Einsatz von feuerwehrroten Akzenten in Spinden, Aufzug und Beschriftungen erzeugt ansprechende, zur Bauaufgabe passende Kontraste.

No items found.
Ein starkes Statement für zeitgemäßes nachhaltiges Bauen, das auch in ästhetischer Hinsicht bis ins Detail überzeugt.

<div class="author_component">
<div class="author_text-wrapper">
<div class="author_name">German Design Award Jury</div>
<div class="author_position">Jurybegründung zum Feuerwehrhaus</div>
</div>
</div>

Nachhaltig in Bau und Betrieb

Der konsequente Einsatz von Holz findet sich auch in den gebäudetechnischen Anlagen wieder: Der nachhaltige und ressourcenschonende Betrieb erfolgt mit Photovoltaikanlagen und Solarthermie, geheizt wird mit einer energieeffizienten Holzpellet-Heizung. Der Verwaltungstrakt erreicht damit nahezu den Passivhausstandard (KfW 40).

No items found.

Das Video kann nur angezeigt werden, wenn Performance & Statistik Cookies erlaubt sind.
Zu den Einstellungen

Zusammenspiel von Funktion, Ästhetik und Nachhaltigkeit

Der prägnante Holzbau setzt richtungsweisende Maßstäbe der Symbiose von Funktionalität, Ästhetik und Nachhaltigkeit und ist nicht nur funktionierendes Feuerwehrgebäude, sondern ein wirkungsvolles Aushängeschild einer nachhaltigen kommunalen Architektur und einer zukunftsfähigen Baukultur.

Zum Presseraum mit honorarfreien Bildern, Plänen, Texten